Ausstellung „Farbige Zeiten II“

Kunst im Rathaus Stelle – „Farbige Zeiten II“

Ab dem 05.11. beginnen im Rathaus Stelle, Unter den Linden 18, FARBIGE ZEITEN II. Ich zeige in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Kunstverein KunstWerk Stelle e. V. abstrakte Gemälde. Nach meiner erfolgreichen Ausstellung „Fotografien aus Norddeutschland“ im Oktober 2010 am selben Ort, gibt es so einen weiteren Schwerpunkt meiner Arbeit zu sehen. Der Titel „Farbige Zeiten“ ist durchaus Programm. Farbe an sich in ihrer unmittelbaren Wirkung auf den Betrachter. In vollkommener Harmonie oder heftigen Widerstreit miteinander. Konkret komponiert oder wie zufällig über die Oberfläche geworfen. All das lädt zum längeren betrachten ein, ebenso wie zur eigenen Interpretation.

Die Ausstellung ist bis zum 06.01. 2016 zu sehen,  immer zu den Öffnungszeiten Mo. – Fr. 8:30 – 12:00 Uhr und Do. auch 14 – 18 Uhr

Hier eine kleine Auswahl um das Interesse zu wecken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Fotografien aus Norddeutschland

Fotografie aus Norddeutschland ist eben genau das, und doch noch etwas mehr. Eine Reihe von Fotos (bis heute rund 50) aus unserer vertrauten Umgebung. Diese wurden dann am Computer in mehreren Arbeitsschritten bearbeitet und verfremdet. Die Unbestechlichkeit der digitalen Fotografie wird so mit dem großzügigen, verschwenderischen Farbauftrag der Malerei verwoben. Überraschende Stimmungen entstehen und fesseln das Interesse des Betrachters. Zu den verwunderten Fragen: „Foto oder Malerei?“, „Echt oder verfremdet?“, „Betrifft das nur die Bilder oder aber das ganze Motiv selbst?“, „Was ist echt?“, „Natur oder menschgemacht?“, kann der Gedankengang auch weiter führen in die immer wieder, auf höchster politischer Ebene genauso wie im privaten Kreise, geführte Diskussion um Leitkultur, Multikulti und Kampf der Kulturen.

Wir haben dass Glück, in einer Gesellschaft zu leben, die reich ist an Kulturgütern ebenso wie an wunderschöner Natur. Und es gehört zum gesellschaftlichen Konsens, dass diese Güter geschützt und erhalten werden. Sich immer wieder klar zu machen, das es neben dem Erhalt auch auf Weiterentwicklung, dem Überdenken von Standpunkten und der Freude über kulturellem Zugewinn geht ist mir sehr wichtig. Kultur, die mit Leben erfüllt ist, hat gewiss auch viel mit Pflege und Erhaltung zu tun, darf sich aber auch den alltäglichen Entwicklungen und Veränderungen nicht verschließen oder einzelne Bereiche bewusst ausgrenzen.

Vielmehr sollte man aus der Kenntnis der eigenen Kultur und der Wertschätzung die man Ihr auch im alltäglichen entgegen bringt Freunde und Selbstbewusstsein schöpfen, die man auch gerne mit anderen teilt. Kulturelle Weiterentwicklung und Vielfalt als Geschenk annehmen.

Die Bilder „St.Johannis, Salzhausen“ und „Schlauchturm mit Spritzenhaus“ wurden im Bildband „Blickwechse“l des Landkreises Harburg veröffentlicht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.